Was Sie über unsere Wanderritte wissen sollten

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen über unsere Wanderritte: Wie gut sollte man reiten können? Wie groß sind die Gruppen? Wo wird übernachtet? Welche Ausrüstung brauchen Sie? Noch ein kleiner Hinweis: Wir beantworten Ihnen gern all Ihre Fragen am Telefon, per mail oder auf der Ranch auf deutsch. Für den Wanderritt sind Grundkenntnisse in englischer Sprache jedoch empfehlenswert, wenn Sie mit den Guides und den anderen Gästen nicht nur mitreiten, sondern auch mitreden möchten.

Galopp

Reiterliche und physische Voraussetzungen

Unsere Wanderritte sind für fortgeschrittene und unternehmungslustige Reiter zugeschnitten. Wir reiten ca. 20-30 km, also ca. 5-7 Stunden am Tag in teilweise unwegsamen aber auch sehr atemberaubenden Gelände. Die meisten unserer Gäste werden bestätigen, dass man sich erst nach 2 bis 3 Tagen an das Leben im Freien und das stundenlange Reiten gewöhnt hat. Sie müssen kein Profi sein, aber um ihren Reiturlaub richtig geniessen zu können, sollten Sie ein Pferd sicher traben (auch leichttraben) und galoppieren können. Physische Fitness ist von gleicher Wichtigkeit. Bedenken Sie, dass wir durch Wildniss reiten und daher stets den Elementen ausgesetzt sind.

Auf dem Pass

Gruppengröße

Wir streben 7 Teilnehmer als optimale Gruppengröße an, jedoch führen wir auch gelegentlich Gruppen mit 10 Teilnehmern. Normalerweise haben wir 4-8 Teilnehmer pro Tour. Wir wollen Ihnen persönlichen und individuellen Service bieten, keine Massenabwicklung.

Alleine zu verreisen ist kein Problem – viele unserer Teilnehmer kommen als Einzelpersonen und haben auf unseren Trails schon die besten Freundschaften mit Gleichgesinnten geschlossen.

Unser jüngster Teilnehmer bei einem Wanderritt

Alters- und Gewichtsbeschränkungen

Das Mindestalter für Teilnehmer unserer Wanderritte beträgt 8 Jahre. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass jeder unter 15 Jahren gut und regelmäßiger reiten können muss sowie von den Eltern bzw. einer Aufsichtsperson begleitet werden muss. Es haben auch schon 70jährige an unseren Wanderritten teilgenommen, doch auch sie waren fit, bei guter Gesundheit und sind regelmäßig in ihren Urlauben viel geritten. Wir bitte Sie deshalb, sich selbst (und ggf. Ihre Kinder) in dieser Hinsicht kritisch zu beurteilen, denn wir verlassen uns auf Ihre Angaben und werden die Tour entsprechend planen.

Das Maximalgewicht der Reiter sollte 100 kg nach Möglichkeit nicht überschreiten. Ausnahmen können für geübte und erfahrene Reiter gemacht werden.

Steile Wege in den Bergen

Wege, Pfade und Gelände

Für unsere Touren, die wir individuell zusammen stellen, steht uns ein Wegenetz von über 300 km Länge zur Verfügung. Es gibt immer Faktoren, auf die wir bei der Vorbereitung des Rittes kurzfristig reagieren müssen, z.B. Schneehöhe auf den höheren Pässen, Bäraktivität in einem bestimmten Gebiet oder die Tageslichtdauer (im September wird es deutlich früher dunkel als im Juni). Deshalb können wir keine detaillierte Routenbeschreibung im Voraus heraus geben. Sie werden auf Waldwegen und auf alpinen Wiesen reiten, auf steilen und felsigen Bergpfaden, über hohe Pässe und durch Flüsse. Der Forgetmenot Ride und Kananaskis Longrider bieten Ihnen die Möglichkeit, in höhere Bergregionen vorzudringen. Unabhängig von der Route werden Sie auf allen Wanderritten spektakuläre Landschaften erleben.

Essen vom Lagerfeuer

Unterkunft und Verpflegung

Unsere Lager sind einfach, aber sehr gemütlich. Wir praktizieren naturverträgliches Camping, deshalb erwarten Sie bitte nicht alle Segnungen der Zivilisation. Wir lagern aber immer in der Nähe eines Flusses, wo sie schwimmen oder sich frisch machen können. Sie schlafen in grossen Zelten (bis zu 6 Personen). Die meisten Camps haben zwei oder mehrere Zelte, so dass die Gruppe sich individuell aufteilen kann.

Wir kochen jeden Tag drei frisch zubereitete Mahlzeiten auf offenem Feuer. Die Speisekarte reicht von Bio-Fleisch von lokalen Rinderzüchtern über frisches Obst und Gemüse bis hin zu Desserts. Bitte teilen Sie uns rechtzeitig Besonderheiten Ihres Speiseplans mit (z.B. Diäten).

Lager

nach oben springen

Guides und Helfer

Guides und Helfer

Unsere Guides führen und verköstigen Sie nicht nur. Sie können Ihnen auch viel über die verschiedenen Gebiete, durch die wir reiten, erzählen (allerdings hauptsächlich auf englisch). Außerdem können Sie von ihnen einiges lernen, z.B. über den Umgang mit Pferden oder wie man sich im Gelände orientiert oder wie man in der Natur lebt.

Abhängig von der Gruppengröße werden ein oder zwei Guides die ganze Zeit bei Ihnen sein. Die Helfer (Wrangler) bringen die Packpferde mit Ihrer Ausrüstung ins Lager, normalerweise auf einer anderen, leichteren und weniger spektakulären Route als die Gruppe reitet.

Ausrüstung und Leistungen

Für den Wanderritt bekommen Sie von Moose Mountain Horseback Adventures folgende Ausrüstung:

  • Zelte
  • Schlafsack und Schlafmatte - alles warm genug für die hiesigen Temperaturen (bedenken Sie, dass auch Sommernächte hier mal frostig werden können)
  • Verpflegung (3 Mahlzeiten pro Tag)
  • ein sicheres und erfahrenes Pferd, das Ihrer Reitpraxis und Körpergröße entspricht
  • bequeme Western- und Endurance-Sättel
  • und natürlich ein kundiges Team, dass Sie sicher durch die Wildnis führt und alles tun wird, ihnen einen unvergessenen Urlaub zu bereiten

Persönliches Reisegepäck auf dem Treck (incl. Schlafsack) sind begrenzt auf ca. 11 kg pro Reiter. Da alles auf Packpferden transportiert wird, legen wir viel Wert auf das richtige Gewicht. Mehr dazu auf der Packliste.

Spezialtouren

Die Wanderritte können auch individuell nach Ihren Wünschen zugeschnitten werden. Außerdem bieten wir Touren an, bei denen Reiten, Wandern und Kanufahren kombiniert werden kann (siehe Saddle+Paddle).

Reiten über die Bergwiesen der Rockies
Im Galopp durch die Prärie

Klima und Temperaturen

Reiten macht das ganze Jahr über Spaß. Die Hauptsaison für unsere Wanderritte in die Berge geht von Juni bis Septmber, der High Plains Drifter ist im Mai und der Cattle Trail South im September.

Die beste Jahreszeit um nach Alberta zu reisen ist - eigentlich IMMER! Unser Sommer sind normalerweise sonnig, trocken und warm und am schönsten im Juli und August. Der September und Oktober kommt mit lebendiger Herbstfärbung und der "Indian Summer" verwöhnt uns oft mit warmen klaren Tagen. Von November bis Februar bedeckt viel Schnee die Landschaft, wobei es oft sonnig aber auch recht kalt wird (zwischen +15 und -30 Grad). Im März und April werden die Tage wieder länger und die Sonne kräftiger. Mit Schneefällen ist allerdings bis Mai zu rechnen. Aber Mitte Mai jedoch beginnen die Bäume auf der Ranch und in den östlichen Gebieten auszutreiben. In den Bergen dauert noch einen Monat länger bis die Vegetation grün wird. Der Juni ist der Monat des Bergfrühlings, mit schneebedeckten Berggipfeln über saftig grünen Wiesen, mit blühenden Blumenwiesen und rauschenden Flüssen.

Frühling in den Rockies
Frühling in the Rockies
Herbst
Herbstliche Laubfärbung der Pappelbäume

nach oben springen

zurück zum Anfang

Telefon: (001) 403 949 3329. Rufen Sie uns an Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.
Sie können mit uns deutsch sprechen!

(Hinweis: Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Westkanada beträgt minus 8 Stunden)